H1, 10.02.18: Klarer und verdienter Sieg in Sursee

Die Waschbärenbande zeigt in Sursee eine eindrückliche Reaktion auf die Heimniederlage gegen Biel und sichert sich dank einer disziplinierten Leistung über 60 Minuten verdientermassen drei Punkte.

Zu knapper Vorsprung nach dem ersten Drittel
Dass die Waschbären zum Ende des ersten Drittels nicht höher als 2:1 führten, lag zum einen an der einmal mehr ungenügenden Chancenauswertung und am Umstand, dass die Buchser unmittelbar nach dem wunderbar herausgespielten 2:0 durch Captain Tobias Büchler, der einen mustergültigen Querpass von Sommer ins Tor zirkelte, den direkten Anschlusstreffer kassierten. Es war dies einer der ganz wenigen Abschlüsse, welche die Oberaargauer im ersten Drittel überhaupt auf ihr Gehäuse zugelassen hatten. Es agierten in Sursee vorallem die Waschbären, die bereits in der vierten Minute, durch den glänzend aufgelegten Nico Ryf, in Führung gingen. Nach dem Surseer-Anschlusstreffer boten sich den Racoons diverse Möglichkeiten ihre Führung zu erhöhen oder auszubauen, doch Unzulänglichkeiten und Pech im Abschluss verhinderte ein klareres Score.

0:1 trotz Chancenplus
Die Waschbären waren gewillt im zweiten Spielabschnitt an die gute spielerische Leistung des ersten Drittels anzuknüpfen, stiessen jedoch vermehrt auf grösseren Widerstand der nun etwas energischer aufspielenden Luzerner. Trotzdem waren es die Oberaargauer, die weiter die besseren Chancen hatten. Fellinger, wie auch Zumstein scheiterten an der Torumrandung und Leuenberger verpasst eine Hereingabe Bösigers nur um haaresbreite. Und so kam es wie es in solchen Momenten immer Mal wieder kommt, die Waschbären offerierten Sursee den Ausgleichstreffer auf dem Silbertablett und mussten so trotz Chancenplus mit einem 2:2 in die nächste Drittelspause.


Gesteigerte Effizienz im Schlussabschnitt
Vom Ausgleich, kurz vor dem zweiten Pausentee, liess man sich auf Seiten der Berner aber nicht beirren und suchte sein Heil weiter im Angriffsspiel. Die Offensivbemühungen blieben nicht unbelohnt und weil Krebs im Tor der Gäste kurz nach Wiederanpfiff eine Grosschance des Heimteams vereitelte, blieb es vorerst beim 2:2. Kurz darauf fand Büchler, nach einer Balleroberung seiner Mannen in der gegnerischen Zone, mit einem schnellen Pass Ryf, der aus der zweiten Reihe mit einem satten Schuss zum zweiten Mal an diesem Abend einnetzte. Der Jungspund an der Seite von Routinier Sommer stellte dabei sein grosses Potenzial einmal mehr unter Beweis und belohnte sich mit seiner ersten Doublette im H1 für eine äusserst starke Partie. Durch das 4:2 Zürchers, der in der 47. Minute aus nächster Nähe traf, schien das Spiel eigentlich entschieden, doch zwei kleine Strafen, die sich die Waschbären in den letzten zehn Minuten einhandelten, brachten die Spannung nochmals zurück. Stalder, auf Pass von Zumstein, mit dem 5:2 und Sekunden vor dem Schlusspfiff Savary zum 6:2 besiegelte die Niederlage des UHC JW Sursee und sicherte den Racoons drei Punkte.

Racoons haben es in den eigenen Händen
Die gewonnen Zähler, die im Rennen um den rettenden achten Tabellenplatz von enormer Bedeutung sind, kommt im Lager der Waschbären einem Befreiungsschlag gleich. Die Ausgangslage für die abschliessenden Runden ist dabei so einfach, wie simpel. Holt die Christen-Truppe am kommenden Samstag gegen Brugg drei Punkte sind sie durch und können nicht mehr unter den Strich zurückfallen. Holen die Waschbären aber keine oder nur zwei Punkte, dann bleibt es auch für die Oberaargauer spannend und es wird, je nach Ausgang der übrigen Partien, erst die letzte Meisterschaftsrunde über Playouts oder vorzeitiger Ligaerhalt entscheiden.

#GoRacoons

#NextDatesH1
SA, 17. Februar 2018, 19.30h, Sporthalle Mittelholz, H’buchsee - vs. Brugg
SA, 03. März 2018, 20.00h, Campus Perspektiven (Naspo), Huttwil - vs. Blackcreek


UHC JW Sursee - Racoons Herzogenbuchsee 2:6 (1:2, 1:0, 0:4)
Kottenmatte, Sursee 80 Zuschauer. SR Würgler/Lienhard
Tore: 4. Ryf (Büchler) 0:1. 14. Büchler (Sommer) 0:2. 14. Sursee 1:2. 36. Sursee 2:2. 45. Ryf (Büchler) 2:3. 47. Zürcher (Fellinger) 2:4. 50. Stalder (Zumstein) 2:5. 60. Savary (Fellinger) 2:6.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Herzogenbuchsee. 3mal 2 Minuten gegen Sursee.
Racoons: Krebs; Sommer, Ryf, Stalder, Zumstein, Büchler; Müller, Hunziker, Fellinger, Zürcher, Savary; Bösiger, Zurflüh, Leuenberger; Stampfli (U21), Thomi (U21), Bill (U21).
Bemerkungen: Racoons ohne Mumenthaler, Jost, Gygax (abwesend), Bosshard, Hofer, Held (alle Verletzt).

Hauptsponsor

Ausrüster

Facebook

Instagram